Logo

Gesellschaft für Fotografie e.V.

 Aktuelles | Kalender | Landesverbände | Archiv | Die GfF | Kontakt 

letzte Änderung: 28.05.2004

« »

_______

100 Bilder des Jahres 1998

_____________

Der Jury lagen zum fünften Wettbewerb 2.721 Fotografie von 471 Autoren vor. Zum Sonderwettbewerb "Meine Straße" reichten 124 Fotografen 463 Bilder ein.

Die Eröffnung und Preisübergabe fand Anfang April 1999 im Forum Köpenick (Berlin) statt. Die Ausstellung wurde außerdem in Schwerin, Wolfen, Neuenmarkt, München, Speyer, Wilhelmshafen und Magdeburg gezeigt.

Preisträgerbilder

Klaus Transier Scharfe Augen
Hauptpreis der GfF

Wolf Reimers Schrei nach Freiheit (Serie)
Jugend-Extrapreis der GfF

Dieter Bauer Ende der Reise

Stefan Boness Jugend 1998: Love Parade, Berlin

Thomas Heinze Wasserfälle Islands (Serie)

Alexander Hochhaus Dynasty

Martin Köhler Flying Station

Manfred Kriegelstein Reminiscences

Werner Mansholt Marathon (Serie)

Constanze Reh Lasten-Esel

Karl-Heinz Riesch Thomas Lempertz

Annette Schreyer Marie (Serie)

Hubert Storch Doreen

Robert Storz Fütterung des Raubtiers

Manfred Ströhlein Ultra-Triathlon Trebgast

Dr. Alexander Wadbolskij California I (Serie)

Dirk Zimmer Regen

Jury

Monika Schulz-Fieguth (Potsdam)

Hans-Jürgen Horn (Berlin)

Erberhard Klöppel (Berlin)

Werner Pankow (München)

Dr. Eckhardt Schön (Erfurt, Vorsitzender)

Sekretär der Jury: Rainer Knapp (Berlin)

Wort der Jury

Nun schon zum fünfen Mal hatte eine Jury die Auswahl der 100 Bilder des Jahres" zu treffen. Dem Titel des Wettbewerbs fehlt ganz bewusst ein Attribut wie "beste" oder "schönste" Bilder des Jahres. Das wäre erstens ein Anspruch der kaum einzulösen wäre und zweitens gäbe es der Jury auch kaum die Möglichkeit, Entwicklungstendenzen der Fotografie zu würdigen und selbst Akzente zu setzen. Es geht darum 100 Fotos auszuwählen, die möglichst repräsentativ die aktuelle Entwicklung in der deutschen Amateurfotografie widerspiegeln.

Das Angebot an Fotografien war in jeder Hinsicht breiter als in den vergangenen Jahren. Das zeigt, dass der Wettbewerb eine bundesweite Akzeptanz gefunden hat und legt die Vermutung nahe, dass die eingereichten Fotos repräsentativ für das gegenwärtige Fotoschaffen sind.

Die deutlichste Tendenz des Jahres 1998 ist, dass sich die digital bearbeitete Fotografie als dritte Säule neben SW- und Farbfotografie etabliert. Der Jury lagen sehr viele Arbeiten vor, die entweder am Computer nachbearbeitet oder auch generiert wurden. Ausgangspunkt muss für diesen Wettbewerb natürlich immer ein Foto sein.

Die Jury war sich einig, dass die Digitalfotografie bzw. die digitale Bearbeitung von Fotos eine Entwicklung ist, die zu einer Bereicherung der Fotografie - auch der Amateurfotografie - führen wird. Es ist unangebracht, Glaubenskämpfe darum auszutragen, ob echte Fotos nur von Silberhalogeniden oder auch von CCD-Matrizen aufgezeichnet werden können, ob ein Bilder nur in der Dunkelkammer oder auch am Computer bearbeitet werden darf oder ob ein Foto auf Fotopapier ausbelichtet sein muss oder auch ausgedruckt sein darf. Es kommt auf das Bild und seine Wirkung an, nicht auf seine Entstehung.

Die digitale Bearbeitung von Fotos gibt vielen Fotoamateuren neue kreative Möglichkeiten in die Hand, die sie in der traditionellen Farbfotografie schmerzlich vermissen. Aufgrund der Kompliziertheit und der hohen Kosten entwickelt kaum ein Fotoamateur seine Farbfilme und -bilder selbst. Dadurch ist der kreative Prozeß mit dem Druck auf den Auslöser weitgehend beendet. Die Bildbearbeitung bietet hier neue und sehr bequeme Gestaltungsmöglichkeiten. Die Technik ist ausgereift und die Kosten liegen inzwischen in einem erschwinglichen Bereich, zumal sich das Arbeitsgerät Computer privat auch für viele andere Zwecke nutzen läßt.

Es war zu sehen, wie viel Freude es vielen Fotografen bereitet, mit ihren Bildern zu arbeiten, oft auch spielerisch die neuen Möglichkeiten zu erproben. Dass dabei nicht jedes Ergebnis überzeugt und mancher etwas selbstverliebt über das Ziel hinausschießt, ist nur zu verständlich und spricht nicht gegen die Digitalfotografie. Auch hier gilt oft, dass weniger mehr wäre und die neue Technik gezielter im Sinne der beabsichtigten Bildaussage eingesetzt werden sollte.

Es läßt sich nicht beziffern, wie hoch der Anteil der computerbearbeiteten Fotos an den Einsendungen zum Wettbewerb war, zumal bei manchen Bildern gar nicht oder erst auf den zweiten Blick zu erkennen war, dass hier der Computer mitgearbeitet hat. Die Jury hat die Bilder auch nicht danach bewertet, wie sie entstanden sind, oder gar Quoten festgelegt. Doch waren wir selbst überrascht, als wir im Nachhinein feststellten, dass wir fast die Hälfte der Preise an digital bearbeitete Fotos vergeben hatten. Man kann also mit Fug und Recht von einer Tendenz zum Digitalbild im Jahr 1998 sprechen. Die Jury ist jedoch überzeugt, dass auch die klassische SW- und Farbfotografie weiterhin ihre Berechtigung haben und sich entwickeln werden. Wir ermutigen jeden Fotografen, jeweils die technischen Mittel zu benutzen, die seinen Gestaltungsabsichten adäquat sind; und wir sollten uns freuen, dass diese Mittel vielfältiger werden.

Eckhardt Schön, Juryvorsitzender

Katalog
Katalog

Foto
Klaus Transier | Scharfe Augen

Foto
Constanze Reh | Lasten-Esel

Foto
Dieter Bauer | Schattenspieler

Foto
Alexander Hochhaus
| Dynasty


Stefan Boness | Jugend 1998: Love Parade, Berlin

« »

Hauptseite 100 Bilder des Jahres

 

 

 

 

 

Seitenanfang

Copyright 2004 Gesellschaft für Fotografie e.V.